Sie sind hier: Konzerte
30.5.2016 : 22:09 : +0200

Kontakt

Verein Kulturbuchhandlung Wortreich
Postfach 914
8750 Glarus

Opens window for sending emailinfo(at)kulturbuchhandlung.ch
Opens external link in new windowwww.kulturbuchhandlung.ch

Wir danken herzlich für die Unterstützung!

Wortreich Buchhandlung und Antiquariat

Konzerte

Knuts Koffer

Knuts Koffer

Tollhausmusik

Samstag, 10. September 2016
um 21:00 Uhr
Türöffnung ab 20:30

Eintritt Fr. 25.- / Schüler, Studenten Fr. 20.-

Tollhausmusik nennen Knuts Koffer ihre Musik. Die Texte strotzen vor sprachlichen Raffinessen, aberwitziger Phantasie und ironischem Aberwitz. Getragen werden sie von Musikern, die harmonieren, improvisieren und dabei stets das Gesamtklangbild als höchstes Gut im Auge behalten.

Der Literaturpreisträger Frédéric Zwicker schreibt hauptsächlich schweizerdeutsche Texte, die er mit Edith Piaf’scher Leidenschaft vorträgt.
So eingängig Harmonie und Rhythmus, so komplex und durchdacht sind die Kompositionen. Auf der Bühne überzeugen die fünf Herren durch Spontanität, Schlagfertigkeit und eine Bühnenpräsenz, die aus dem Gewohnten heraussticht. Koffer-Konzerte sind Kulturerlebnisse, wie man sie noch nicht erlebt hat. Sie regen zum Nachdenken und zur Diskussion an. Und sie machen höllisch Spass.

So sagte Endo Anaconda: „Endlich wieder einmal eine Band, die die Bühne als Labor sieht. Von Knuts Koffer wird man noch viel hören.“

Frédéric Zwicker mit Texten, Gitarren und Geige
Christoph Bucher an Bässen
Tobi Vogler Piano und Handorganist
Patrick Watanabe ist schlagzeugungsfähig und perkussioniert
Othmar Küng ist mal Rasselbub, mal intellektuelle Zierde
All die 4 Letzteren sind natürlich Chormitglieder.

zur Homepage der Band: www.knutskoffer.ch

Reinhören! Opens external link in new windowMusikvideo "Drum sägi Nei" feat. Greis

Bluegrass mit Ruben Minuto & Matteo Ringressi

Samstag, 11. Juni 2016
Beginn um 21:00 Uhr/Türöffnung ab 20:30 Uhr

Eintritt Fr. 25.-, Schüler/Stud. Fr. 20.-

Blue Grass von internationalem Kaliber: Die beiden italienischen Musiker Ruben Minuto und Matteo Ringressi performen mit Gitarre, Banjo und Gesang.

Ruben und Matteo begannen im Sommer 2010, als Mitglieder der Bluegrass-Band "Once in a While" ihre gemeinsame Karriere. Heute spielen sie als Duo und gelegentlich als Sidemen für viele italienische und amerikanische Musiker.
Darüber hinaus spielen sie für "Bluegrass Stuff", eine der ältesten und angesehensten italienischen Bluegrass-Bands, aktiv seit 1977.

Zur Webseite von Minuto & Ringressi

Reinhören in studio

Duet Amanda Tosoni e Andrea Caggiari

Samstag, 27. Februar 2016
Beginn um 21:00 Uhr/Türöffnung ab 20:30 Uhr

Eintritt Fr. 25.-

Genialen Blues bietet das Duo Amanda Tosoni e Andrea Caggiari. Sie spielten schon an der European Blues Challenge und sind einzigartig in Sound und Auftreten! Die Freude ist gross, diese beiden erstmals auf der Wortreichbühne spielen zu sehen.

Das Projekt und die Show
Das Duo besteht aus Vocals und E-Bass und erzählt auf eigene Art die Geschichte der Blues-Frauen mittels Neuinterpretationen von traditionellen Songs und Balladen, Spirituals und Gospels. Von den Baumwollfeldern des Südens der USA Ende des 19. Jahrhundert, den Strassen von Saint Louis der 20er-und 30er-Jahre mit der Königin des Blues, Bessie Smith, bis zu den 60er-Jahren mit Stücken der grossen Blueslegenden. Die Show ist angereichert mit szenischen Elementen (Objekte, Kopfbedeckungen, Assessoires usw.), die es dem Publikum erleichtern, sich in die jeweilige Dekade einzufühlen und bei einigen Musikstücken werden noch kurze Monologen eingespielt.

Duo
Gesang: Amanda Tosoni
E-Bass: Andrea Caggiari

Die charakteristisch starke Stimme von Amanda Tosoni (Leader der Mailänder Bluesformation „Amanda e la Banda“, die seit 15 Jahren die Bühnen der massgebenden Blues-Clubs und -Festivals in Italien und der Schweiz einheizen und auch in Afrika beachtlichen Erfolg erzielt haben), verschmelzt mit der Begleitung von Andrea Caggiari (Bassist bei „Amanda e la banda“), der verschiedene Techniken am E-Bass verwendet, wie z.B. Fingerpicking und Stride Piano, ebenso Loopstation und Stombbox.
Amandas Stimme und die Basslinien von Andrea schmelzen so zu einem genialen Blues.

Live-Auftritte und Kooperationen
Das Duo, gegründet 2015, hat bereits zahlreiche Konzerte gegeben, beispielsweise am Out Of The Blues Festival 2015 in Samedan (CH) oder am legendären Pferderennen White Turf in St. Moritz (CH). In Mailand spielten sie im Spazio Teatro 89 (mit dem Fingerpicking-Gitarristen Andrea Valeri als Gast) und im Carroponte (Mailand) als Open Act für Treves Blues Band and Friends.
Die beiden haben vor kurzem ihre erste EP rausgegeben und wurden ausgewählt, um am Finale der European Blues Challenge 2015, einem prestigeträchtigen Wettbewerb zwischen den besten Bluesbands in Europa, teilzunehmen.

Opens external link in new windowVideo "Be my Husband"

Opens external link in new windowPromovideo Live im Spazio teatro 89 in Mailand im Mai 2015

Veronica & The Red Wine Serenaders feat. Harmonica Slim

Samstag, 19. September 2015
um 21:00 Uhr

Eintritt Fr. 30.-
Türöffnung ab 20:30

Die Bluesmusiker aus Italien stellen ihr neues Album "The Mexican Dress" vor. Mit von der Partie am Konzert ist der Virtuose Beppe Semeraro, auch bekannt unter dem Namen Harmonica Slim.

Der Hauptkern des Ensembles aus dem Raum Mailand besteht aus der Blueslady Veronica Sbergia und dem Maestro Max de Bernardi und am Kontrabass Dario Polerani. Die Wortreich-Version wird mit Beppe Semeraro alias Harmonica Slim ergänzt. Auf der Bühne spielen sie ausschliesslich auf akustischen Instrumenten wie Gitarre,  Ukulele,  Waschbrett, Resonatorgitarre, Kazoo, Kontrabass und Mundharmonika und alles wird bereichert durch Veronicas bezaubernde Stimme. Also eine Reise zu den Wurzeln des Jazz, Pop und Rock`n`Roll, zu Wandermusikanten und Kneipensängern.

Veronica & The Red Wine Serenaders sind die Gewinner der European Blues Challenge 2013, der in Toulouse stattgefunden hat, und Halbfinalisten der Internationalen Blues Challenge in Memphis Januar 2015! Sie gehören somit weltweit zu den besten Blues-Interpreten

"Grandissimo Maestro," Max De Bernardi. One of the top fingerpicking blues cats in the world…you'd best book your front row seats now. I saw Mance Lipscomb when I was a kid in L.A. As well as Lightnin' Hopkins and Mississippi John Hurt. Max carries on the tradition….he also plays with his girlfriend in a great group: The Red Wine Seranaders….check em out. Veronica's a great singer. Opens external link in new window(Tom Russel)

Zur Website von Veronica & The Red Wine Serenaders: http://www.redwineserenaders.it/

Line-Up:
Veronica Sbergia: lead vocals, ukuleles, washboard, kazoo
Max De Bernardi: vocals, National resophonic guitars, mandolin, acoustic guitar
Dario Polerani: doublebass, backvocals
Beppe Semeraro alias Harmonica Slim: harps

 

Opens external link in new windowBilder Konzert

NILSA & Band

Nilsa und Band

Samstag, 20. Juni 2015
um 21:00 Uhr
Eintritt Fr. 30.--, Stud./Schüler Fr. 25.--
Türöffnung ab 20:30

Reggae/Pop/Funk/Rap - African sounds and grooves
Mit ihrer Musik versprüht Nilsa Lebensfreude pur: Die Sängerin moçambikanischer Herkunft, besticht mit ihrer unverwechselbaren Stimme und einem frischen Mix aus Reggae, Pop und Rap mit der nötigen Brise afrikanischer Sounds und Grooves. Der afrikanische Hip-Hop begann anfangs der 80er Jahre in verschiedenen Regionen Afrikas in unterschiedlichen Stilen. Er ist melodiöser und weicher als der bei uns bekannte US-amerikanische Stil.
Nilsa zeigt sich als wandlungsfähige Sängerin: Sie überzeugt mit wunderschönen sanften Melodien ebenso wie mit energiegeladenen Stücken, in denen die zierliche Musikerin mit lauten Tönen und ausdrucksstarker Stimmkraft beeindruckt. Eine besondere Authentizität erhalten die Lieder zudem, weil Nilsa sie in ihren Muttersprachen Portugiesisch und Cena singt.
Nilsa ist am Indischen Ozean als einziges Mädchen unter sieben Brüdern aufgewachsen. Schon als Kind begann sie zu singen und tanzen. Sie studierte mit anderen Kindern Tanzchoreographien ein oder sie sangen afrikanische Lieder, die oft mit Tanzspielen einhergingen. Im Jugendalter gewann sie verschiedene Tanz-, Gesangs- oder Rapwettbewerbe. Bereits mit 17 Jahren kam Nilsa mit der Hip-Hop Formation Djovana erstmals für eine Konzert- und Workshop-Tournee in die Schweiz. Es folgten Tourneen in Deutschland, Südafrika, Moçambique und der Schweiz. Seit 2001 lebt sie in der Schweiz, studiert an der Jazz School Bern Gesang.

Opens external link in new windowMusikvideo mit Nilsa

Line-Up:
Nilsa - Vocals
Rolf Mosele (Funky Brotherhood) - Gitarre
André Buser - Bass
Booxy (GMF) - Schlagzeug
Nadia Locatelli - Backing Vocals


GeZZZ - Swing aus Italien

Gezzz - Swing Italiano

Samstag, 14. März 2015
um 21:00 Uhr

Eintritt Fr. 25.-
Türöffnung ab 20:30

GeZZZ (Jazzz) ist ein Projekt, das Musik, Theater und Film verbindet, mit der Motivation, sich und dem Publikum Spass zu bereiten mit einer Show, die auf dem italienischen Swing basiert.
Die interpretierten Stücke sind unter anderem solche mit den ersten amerikanischen Einflüssen der 40er- und 50er-Jahre (Otto, Rabagliati, Quartetto Cedra…), verschiedene Abschweifungen italienischer Autoren (Jannacci, Gaber, Buscaglione…) und Dichterperlen der Gegenwart (Conte, Capossela, Caputo).
Eine längst fällige Hommage an die in Vergessenheit geratenen und oft unterschätzten grossen  italienischen Künstler und im Allgemeinen ein Tribut an die Zeit, wo auch in Italien qualitativ hochstehende Musik entstanden ist.

Line-Up:
Angelo “Gange” Cattoni - Gesang & Piano
Pietro Bonelli - Gitarre
Mariano Nocito - Kontrabass
Fabio Villaggi - Schlagzeug

Opens external link in new windowKonzertfotos

Marco Marchi & The Mojo Workers

Samstag, 14. Februar 2015
um 21:00 Uhr
Eintritt Fr. 25.-
Türöffnung ab 20:30

Die Musiker von Marco Marchi & The Mojo Workers performen ein Repertoire Blues aus den 20er bis 50er Jahren.

Das Bluesquartett aus der Schweiz spielt die Musik aus der Zeit, als der Alkohol aus Teetassen getrunken wurde und Al Capone für den Nachschub sorgte. Die musikalischen Perlen des Pre-War-Blues aus den Juke Joints und den Speak-easies wurden von Marco Marchi & the Mojo Workers behutsam abgestaubt und entfalten wieder die ursprüngliche und packende Energie der Musik von Blind Blake, Mississippi John Hurt, Tampa Red, Blind Boy Fuller, und Robert Johnson. Mit Fabio Bianchi an der Tuba, Claudio Egli an der Bluesharp, Toby Stiftner am Washboard und Drums, spielt der Ausnahmegitarrist und Sänger Marco Marchi Blues, Ragtime und Swing der guten alten Zeit. Marco und seine Boys sind jedoch nicht nur dem reichen musikalischen Erbe aus den Südstaaten verpflichtet, sondern sie führen die Ideen des Ragtimes, des Piedmont-Blues und des Hokums ins 21. Jahrhundert. So sind denn auch ihre funkelnden Eigenkompositionen, alles andere als lahme Oldtimer! Es ist bei Weitem keine nostalgische Reminiszenz an die vergangenen Tage, sondern eine spannende Wiederentdeckung der ursprünglichen Frische und Kraft der Musik aus der später dann der Rock'n'Roll, der Beat und der Soul entsprungen sind.

zum Reinhören

Line-Up:
Marco Marchi - Electric, Acoustic and Resophonic Guitar, Vocals
Claudio Egli – Harmonica
Fabio Bianchi – Tuba, Electric Bass
Toby Stiftner – Drums, Washboard

Voranzeige: Am 26. Juni 2015 werden sie am Blues n Jazz in Rapperswil spielen!

Opens external link in new windowKonzertfotos

Knuth und Tucek

Satire mit Musik und Gesang

Mittwoch, 26. November 2014
um 20:00 Uhr
Eintritt Fr. 30.-- (Platzreservation möglich)
Türöffnung ab 19:30

mit Nicole Knuth und Olga Tucek und ihrem neuen Programm "Rausch! Eine Offenbarung in Wort und Lied"

Seit 2004 tingeln die beiden Damen, bewehrt mit scharfen Worten, heftigen Stimmen, zwei Notenständern (man gibt viel auf seine klassische Ausbildung!) und einem Akkordeon durch die Kleinkunsttheater im deutschen Sprachraum. Sie erfanden ihr eigenes Genre, das «Heimatfilmtheater», eine spitzzüngiges schwarze Satire mit betörender Musik. Zwei gewaltige Stimmen bilden dazu den Soundtrack zum geistreich abgründigen Drehbuch. Seither haben die beiden in sieben abendfüllenden Programmen die Teufel des 21. Jahrhunderts an die Wand gemalt: Waffenlobbyisten und Weltfriedensaktivisten, Konvertiten und pädophile Priester, Männer mit Bärten und Frauen in Offroadern – niemand ist vor ihrem wortgewaltigem Sarkasmus und rockigem Akkordeon sicher.

Die Damen Knuth und Tucek führen ins Delirium: Mit überhöhtem Tempo rasen sie über Emotionsautobahnen, kippen sauren Wein aus alten Schläuchen, spritzen Visionen in verstopfte Wohlstandsvenen, rauchen süsse Kräuter und verteilen traumhafte Trips. Ein berauschender Basejump in die tiefen Schluchten der Weiblichkeit, ein wilder Höhenflug zu den Sternbildern des Menschseins.

Sie sind Preisträgerinnen des Salzburger Stiers 2011, des Schweizer Kleinkunstpreis Cornichon 2013 und des Deutschen Kleinkunstpreis 2014!

Premiere: 5. Nov. 2014 Theater Ticino, Wädenswil

 

Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterzur Homepage von Knuth und Tucek

Opens external link in new windowBericht auf Glarus24 Dienstag, 2. Dezember 2014

LAURIN BUSER & Band

Samstag, 27. September 2014
um 21:00 Uhr
Eintritt Fr. 25.-/ Fr. 20.- (Schüler,Studenten)
Türöffnung ab 20:30

Slam Poet Laurin Buser spielt in seiner siebenköpfigen Band ab seiner ersten CD "Nachtaktiv EP" stileigenen Slam Rap.

In den vergangenen sechs Jahren hat sich Laurin Buser im gesamten deutschsprachigen Raum einen Namen als virtuoser Slam Poet gemacht: Zwei abendfüllende Programme, diverse Auszeichnungen, eine Trophäensammlung in Form von Whiskyflaschen, Theaterprojekte. In den letzten drei Jahren hat er insgeheim an seinem musikalischen Debüt gefeilt. "Nachtaktiv EP" heisst sein Erstlingswerk, welches Anfang Februar veröffentlicht wurde. Laurin Buser hat hierfür mit dem Jungproduzenten und Drummer Sascha F. zusammengearbeitet und ein Bandprojekt auf die Beine gestellt.

Präsentiert wird stileigener, authentische und lyrischer Hip Hop. Entgegen dem Trend ist "Nachtaktiv" eine CD ohne jegliche Samples geworden, ausschliessliche Live Instrumentalisierungen: Jazz, Funk und Nu-Soul als Basis. Im Deutschrap eine Sparte, welche kaum mehr bespielt wird. Die minimalistisch gehaltenen Arragements ergeben zusammen mit den eigenwilligen Lyrics eine Mischung, die gleichzeitig zum Zuhören und Tanzen anregt. Und vor allem neuartig und mutig ist.

Mit: Dominik Beck (git), Flo Haas (drums), Raphael Scheiwiller (bass), Mischa Maurer (keys),
Emilia & Julia Taubic (backings)

 

Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterzur Homepage von Laurin Buser

Blues im Wortreich "Reverend & The Lady"

feat. Beppe Harmonica Slim Semeraro und Giusy Pesenti

Samstag, 10. Mai 2014
um 21:00 Uhr

Eintritt Fr. 25.--


Er, der "Pfarrer", ist bekannt und geschätztes Mitglied der Blues-Tradition, nicht nur als Performer, sondern auch als Autor seiner eigenen Lieder. Sie, die "Dame", spielt den Kontrabass und singt. Beide sind Teil des Projekts der Red Wine Serenaders gewesen, die letztes Jahr im Wortreich gespielt haben.
 
Reverend & The Lady besteht aus Mauro Ferrarese (Gesang, Gitarre, Banjo und Autoharp) und Alessandra Cecala (Kontrabass und Gesang)
 
Ihre Arbeit ist eine vielfältige Auswahl an populärer Musik zwischen den 20er- und den 40er-Jahren der südlichen Vereinigten Staaten, diese Lieder sind Teil der afro-amerikanischen Tradition und nicht nur.
 

Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterzur Homepage von Reverend & The Lady

 

"Vergiiget, verjuchzet, verzapft" im Wortreich

Christine Lauterburg - Dide Marfurt - Tanja Kummer

Donnerstag, 27. Februar 2014
um 20:00 Uhr

Eintritt: Fr. 20.--
Türöffnung: ab 19:30 Uhr

mit Christine Lauterburg, Dide Marfurt, Tanja Kummer

So spielts, juchzt und textet es in der Schweiz! Die spritzige Triplette Lauterburg/Kummer/Marfurt präsentiert während eines abendfüllenden Programms die Schnittmenge des gewohnt ungewohnten Schaffens dreier Kunst-Solisten. Christine Lauterburg singt, jodelt, örgelet und geigt, Tanja Kummer liest Texte aus ihrer Heimat, dem Thurgau, und Dide Marfurt verführt mit dem Busuki, der Helvetischen Sackpfeife oder der Drehleier die Herzen zum musikalischen Taktschlag. Dank der Essenz aus Erfahrung und Experiment gleicht kein Stelldichein der Dreien dem anderen.

"vergiiget, verjuchzet, verzapft" ist aussergewöhnlich und passt in kein künstlerisches Schema. Es ist anspruchsvoll, charmant, künstlerisch versiert und ungemein schweizerisch. Es ist ein Schmelztigel aus gesungenem und gejodeltem, traditionellem Schweizer Musikgut, schon fast vergessenen, gezupften und geblasenen Instrumenten und mittendrin den urtümlichsten, ureigensten, wunderbaren Thurgauer Geschichten.

Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterTrailer

Christine Lauterburg: Gesang und Jodel / Dide Marfurt: Musik / Tanja Kummer: Texte

 

Blues im Wortreich "Chino and the big bet"

Chino and the big bet

Blues aus Barcelona

Samstag, 08. Februar 2014
um 21:00 Uhr

Eintritt: Fr. 25.--
Türöffnung ab 20:30 Uhr


Der unvergleichliche Gitarrist Hernan Senra, bekannt als "Chino", stammt aus Argentinien und lebt seit 2001 in Barcelona. Sein Stil auf der Slide-Gitarre ist absolut einmalig und geht vom Blues in den Swing bis hin zu Jazz-Phrasierungen, immer mit persönlicher Note. Seine Band "The big bet" stellt er zusammen mit Rod Deville am Kontrabass und Giggs Nother am Schlagzeug.
Mit seinem Charisma und seiner explosiven Live-Performance auf der Bühne kann er auch das anspruchvollste Publikum begeistern.


"Chino and the big bet" ist eine der besten Blues-Bands Spaniens und wurde bei der European Blues Challenge 2013 verdientermaßen mit dem zweiten Platz ausgezeichnet.

 

LISA DOBY "SINGS CHRISTMAS"

Lisa Doby SINGS CHRISTMAS

Samstag, 30. November 2013 21:00 Uhr
und am
Sonntag, 01. Dezember 2013 17:00 Uhr

Eintritt Fr. 30.--
Vorverkauf/Reservation möglich: Tel. 055 650 25 35 oder Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensteronline

Das Weihnachtsprogramm der amerikanischen Künstlerin Lisa Doby ist nicht vergleichbar mit anderen Weihnachtskonzerten. Die Südstaatlerin, bekannt für ihre unnachahmlichen Jazzeinlagen und die Gänsehaut-Stimme, interpretiert englische und amerikanische Weihnachtslieder auf ihre ganz eigene Art.

Nur eine Handvoll Künstler haben solch ein Charisma, dass sich ihr Auftritt einem Fingerabdruck gleich, ins Gedächtnis und Herz des Zuhörers einbrennt. Auf mächtigen Schwingen und getragen von einem Freiheitswind verließ sie vor vielen Monden ihre Heimat in Süd-Carolina, um in Europa ein neues Zuhause zu finden. Ohne jegliche Künstlichkeit nimmt sie uns mit auf eine musikalische Reise und lässt uns einen Hauch des Alten Südens spüren: die tropischen Swamps, die feuchtwarmen Wälder, die Folkmusik der Region und die Soulmusik der einstigen Sklaven. Lisa Doby kehrt in ihren Songs zurück zu ihren Wurzeln und ihren ganz eigenen Revolten. Sie lässt uns spüren, welche Freude sie empfindet, unter uns zu weilen.

www.youtube.com/watch

Jazz im Wortreich

Jazz im Glarnerland

Gernet-Büttiker-Leipold

Samstag, 28. September 2013
um 21 Uhr

Eintritt 15.-- (Studenten/Schüler 10.--)

Die drei Jungs spielen modernen Jazz, in der Besetzung mit Gitarre, Hammondorgel und Schlagzeug. 2012 wurden sie von den Direktoren der Schweizer Jazzschulen zu einem der fünf besten Jazz-Bachelorprojekten gewählt und konnten darum in einigen der wichtigsten Schweizer Jazzklubs, wie z.B. das Birdseye in Basel, der Chorus Jazzklub in Lausanne oder dem Mehrspur in Zürich spielen.

Samuel Leipold, Lukas Gernet und Samuel Büttiker führen das Hammondorgeltrio aus der bluesigen Ecke in die weite Welt des modernen Jazz. Sie erschaffen Musik, die sich am modalen Jazz der 60er-Jahre, der modernen klassischen Musik und der heutigen afroamerikanischen Musik bedient und in sich vereinigt. Doch nichts wäre den drei Musikern, die sich an der Jazzschule in Luzern kennengelernt haben, ferner als Musik nach Konzept zu spielen.
Vielmehr lebt ihr Schaffen von der puren Freude am Musikmachen, ohne sich vor solistischen Höhenflügen oder einem starken Groove zu fürchten!


 https://soundcloud.com/leipold/sets/gernet-buettiker-leipold

BLUES im Wortreich

Beppe Semeraro Martin Lehmann  Massa Koné

Harmonica Slim & Bisquit Boy goes Africa mit Massa Koné

Samstag, 07.September 2013
um 21 Uhr

Eintritt: Fr. 15.00

Martin Lehmann alias Biscuit Boy, Beppe Semeraro alias Harmonica Slim und Massa Koné aus Mali vereinigen sich hier zu einem erstmaligen Konzert! Zwei Bluesmusiker und ein Rhythmusgenie - was dabei herauskommt wird sowieso ein Spektakel für Ohren und Augen!

Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterVideoclip Proben fürs Konzert

Interview mit Massa Koné

Aus welchem Land stammst du?
Mali - Aus der Region von Mopti

Wie bist du zur Musik gekommen und was für Musik machst du?

Mein Vater macht Musik und ich habe als 10-Jähriger angefangen, mit ihm zu spielen. Meine Musik ist aus dem Volkstamm der Bambara und der Bobo und ist malische Volksmusik.

Wie heissen die Instrumente, die du spielst?
Djembé, Balafon und N'tamani

Wer sind deine Lieblingsmusiker oder -Musik?
Neba Solo, Salif Keita, Habib Koité, alles malische Musiker

Wie ist deine Beziehung zur europäischen/amerikanischen Musik?
Bei uns läuft sehr wenig solche Musik


Und zum Blues?
Martin Lehmann hat mir die Tür zum Blues geöffnet und diese Musik hat mich  berührt und mit ihm vereint

Wie bist du und Martin zusammengekommen?

Das erste Mal habe ich ihn gesehen, als ich bei ihm ein Ziegenfell holen wollte (Martin Lehmann ist auch Ziegenbauer) und wir haben über Musik gesprochen.  Martin hat mir seine CD "Glafrique" gegeben und dann im Gadenkino von Spotnix haben wir über den Bluesmusiker Eric Bibb und seine Art von Musik gesprochen. Wir sind drauf gekommen, dass wir etwas zusammen machen könnten.

Martin Lehmann ist schon lange ein Fan von Eric Bibb. Was hast du gedacht, als er dir das Stück "On my way to Bamako" vorgespielt hatte, um dir zu erklären, was er sich unter einem Zusammenspiel mit dir so vorstellt?
Ich bin stolz auf meinen Bruder (Mama Koné), da er mit Eric Bibb zusammenspielt und habe mich gefreut, dass Martin diese Art von Musik gern hat.  Mir ist klar gewesen, dass wir gut zusammenspielen können.

Machen also in deiner Familie alle Musik?
Ja, alle 9 Geschwister machen Musik und die Grossfamilie auch (Tante, Cousine usw.)

Was bedeutet für dich Musik?
In erster Linie mein Job, aber auch ein wichtiger Lebensinhalt. Die Musik gibt mir ein gutes Gefühl und die Energie, um das Leben weit weg von meinem Land und meiner Familie positiv zu gestalten.

Welchen Stellenwert haben Musiker in Mali?
Einen sehr hohen! Als Musiker geniesst man in Mali sehr viel Respekt, es ist  eine anerkannte Arbeit, sie wird immer gebraucht. Es ist gesellschaftlich  vergleichbar mit einem Lehrer in der Schweiz.

Du hattest nun schon ein paar Auftritte im Kanton. Wie findest du das Glarner Publikum?

Der erste Eindruck ist sehr gut. Ich denke, dass ich und meine Musik gut ankommen.

Kann man bei dir auch Stunden nehmen?

Ja, es ist grundsätzlich möglich und ich bin auch gut eingerichtet. Das Problem ist noch die deutsche Sprache, aber ich bin dran am Lernen und diejenigen, die  Französisch sprechen, können jetzt schon kommen.

 

 

Peppermint im Wortreich

Samstag, 1. Juni 2013
21:00


Eintritt: 15.00
Opendoors 20.30

Endlich sind sie wieder da, die tollen Jungs der Pfefferminzgruppe, endlich wird wieder richtig Teekesselmässig eingeheizt!

Eine würzige und kräftige Mischung aus den groovigen Blättern des majestätischen Funkbaumes, gepressten Keimlingen des Rockiscus und den Blüten der Orchidaceae Popmusicus. Leichte Zimtjazzdüfte sowie experimentelle Drum n bass- Knospen schmeicheln angenehm den gesamten Gehörgang und ergänzen dieses wunderbare Gebräu. Verfeinert mit einer extra grossen Portion Spielfreude.
Zubereitung: Pro Ohr ein Teebeutel mit magischen Melodien übergiessen und anschliessend geniessen. Stimmungsanregend.

Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterVorgeschmack

 

Lisa Doby im Wortreich

Lisa Doby

Samstag, 23. Februar 2013
um 21 Uhr

Wo: in der Buchhandlung Wortreich
Eintritt: Fr. 25.00

Ohne jegliche Künstlichkeit nimmt sie uns mit auf eine musikalische Reise und lässt uns einen Hauch des alten Südens spüren, die Swamps, die feuchtwarmen Wälder, Folk, Blues und Soul.
Für Rhythm & Blues braucht man emotionale Tiefe und Lebenserfahrung, für Rock braucht man Attitüde sowie Power und für Soul braucht man Einfühlungsvermögen und Seele. All diese Eigenschaften vereint Lisa Doby - und das macht sie und ihre Musik so authentisch!

Als Lisa 2010 erstmals am Rapperswil blues'n'jazz Festival musizierte, stand die Welt für ein paar Minuten scheinbar still. Lisa zieht einen in ihren Bann.
Ihr hört man zu. Ihr Charme fesselt. Lisa Doby stammt aus Columbia, South Carolina, und war schon als Kind musikbegeistert. So spielte sie während ihrer Schulzeit Trompete und Violine und sang ausserdem in Gospel-Chören und Jazz-Bands. Als sie an der Wake Forest Universitiy der Acappella-Band Nishati beitrat, wurde ihre aussergewöhnliche Stimme entdeckt und sie begann erste Solo-Konzerte zu geben. Ihr grosses Talent sprach sich schnell rum und die Zuschauerzahlen wuchsen stetig. Während eines Ausland-semesters in Frankreich gelang ihr schliesslich der Durchbruch: Im Pariser Lionel Hampton Jazz Club wurde sie von Patricia Kaas entdeckt. Ihr sensationelles Debüt-Album "Free 2 B", das 2006 bei Jazzhaus Records erschien, zeigte bereits ihr facettenreiches Können. Auf "Who We Are" wird der Rhythm & Blues und Soul um eine ordentliche Prise Rock angereichert und ergänzt sich hervorragend mit Lisas energiegeladener Stimme.

Ein Konzert mit Lisa Doby ist ein Erlebnis für alle, die Jazz und Rhythm'n'Blues mögen, die Gospel und Motown lieben und die auf Rock & Pop stehen. Ein Konzert mit Lisa Doby hat Gänsehautgarantie. Wortreich schätzt sich glücklich, dass sie in der Glarner Kulturbuchhandlung spielt! 

Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterVorgeschmack

  • Lisa Doby in Concert
  • Blues im Wortreich
  • Konzert im Worreich

 

 

BLUES The Red Wine Serenaders feat. Beppe Harmonica Slim Semeraro

red wine serenaders

Samstag, 01. Dezember 2012
um 21 Uhr

Wo: in der Buchhandlung Wortreich
Eintritt: Fr. 25.00

Die Fans des "schwarzen" ländlichen Blues und der "weißen" Country-Musik der 20er und 30er Jahre sind hier genau richtig. The Red Wine Serenaders führen diese Musiktraditionen aus den US-amerikanischen Südstaaten, die Tanz- und Unterhaltungsmusik von den britischen Inseln, Kirchenmusik und den "Desert-Blues" aus Westafrika vereinen, im 21. Jahrhundert fort. Mit fast vergessenen Instrumenten wie der Ukulele, dem Kazoo oder Washtub Bass, schafft diese Band eine sehr spezielle Stimmung. Ihre Leader sind Veronica Sbergia, eine leidenschaftliche Sängerin, und Max De Bernardi, einer der besten Fingerstyle-Gitarristen Italiens. Eine vergnügliche Reise in die Vergangenheit also, zu Wandermusikanten, Kneipensängern und Vaudeville-Künstlern und - zu den Wurzeln von Jazz, Pop und Rock'n' Roll.

Im Februar waren bereits Veronica Sbergia und Max de Bernardi im Wortreich, wo sie zusammen mit Beppe Harmonica Slim Semeraro ein unvergessliches Konzert gaben. Nun kommen fürs Konzert am 1. Dezember das Quartett "The Red Wine Serenaders", das aus Veronica und Max sowie Alessandra Cecala und Mauro Ferrarese besteht. Mit dabei als Sahnehäubchen auch wieder Beppe Semeraro! Wenn irgendwie möglich, sollte man sich diesen fünfköpfigen Sprengsatz nicht entgehen lassen.

Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterVideo

ROCK-POP Tenize

Samstag, 22. September 2012
21 Uhr
Akustik-Konzert

Wo: in der Buchhandlung Wortreich
Eintritt: Kollekte




Rahel Zimmermann - Vocals & Keys
Marco Schindler - Vocals & Guitar
Jonas Micheroli - Guitar
Mario Jakobovic - Drums
Roman Paysen - Petersen - Bass

Zehn Augen sehen mehr als zwei. Und wenn zehn Augen sich quer durch die Musikgeschichte blinzeln und die einzelnen Augenblicke aufnehmen, so ergibt sich daraus TENIZE.
Und somit wird der Sound von TENIZE durch Rock&Pop definiert.
In Ihren Songs erkennt man Einflüsse aus verschiedenen Dekaden der Musikgeschichte. Vom sixties beat über den härteren 70er Rock wie Led Zeppelin bis zu zeitgenössischen Bands wie Mando Diao und Green Day, TENIZE lassen sich von allem ein bisschen inspirieren, um daraus was eigenes zu kreieren. Dabei bleibt ein Hauch von Blues stets in ihrem Blickfeld. Die Liebe zur Musik der fünf Augenpaaren und ihren Besitzern rundet die Musik zum Augenschmaus für die Ohren ab.
Seit 2005 sichtet die Band stets neue Aspekte aus der Musik und bringt diese in ihre Songs ein.
Und obwohl die Band aus fünf verschiedenen Menschen mit diversifizierten Vorlieben besteht, so blicken diese zehn Augen letztendlich alle ins selbe Ziel. Den Zuhörer und Zuschauer letztendlich mit grossen Augen zurückzulassen.

http://www.tenize.ch/index.html

FUNKY BLUES Mark Pellegrini Trio

Mark Pellegrini

Samstag, 5. Mai 2012
um 21 Uhr

Wo: in unserer Buchhandlung
Eintritt: Fr. 20.00

Mark Pellegrini: Gesang, Mundharmonika, Gitarre.
Enrico Bevilaqua: Bass
Carlo Porfilio: Schlagzeug

The Italian Blues Man ist zurück! Im Mai 2011 beehrte uns Mark Pellegrini zum ersten Mal und wer dabei war, weiss, dass dieser Junge dem Blues einheizen kann. In diesem Jahr tritt er in der Mark Pellegrini Trio-Formation auf, in welcher sie schon einige Jahre zusammen spielen und auch ein Album, "Twenty Miles to Ventimiglia",  zusammen produziert haben. 
Mark Pellegrini ist seit über 20 Jahren in der Musikszene aktiv, spielt mit seinem Trio Originalstücke und Klassiker des traditionellen amerikanischen Blues, von rohem Blues bis zu modern interpretiertem Funk.

Ein authentischer Groove, welcher der besten afroamerikanischen Tradition würdig ist. "Guitar Club, Nov. 2001

 

 

 

BLUES Veronica & The Red Wine Serenaders feat. Harmonica Slim

Veronica Sbergia

Samstag, 25. Februar 2012
um 21 Uhr

Wo: in unserer Buchhandlung
Eintritt: Fr. 20.00

Veronica & Red Wine Serenaders featuring Harmonica Slim Semeraro zeigen euch, wo in Italien der Blues hängt und verzaubern eure Augen und Ohren auf der Reise zu den Wurzeln des Jazz, Pop und Rock`n`Roll.

Der Hauptkern des Ensembles aus dem Raum Mailand besteht aus der Blueslady Veronica Sbergia und dem Maestro Max de Bernardi. Die Wortreich-Version wird mit Beppe Semeraro alias Harmonica Slim ergänzt. Auf der Bühne wird das Trio ausschliesslich auf akustischen Instrumenten wie Gitarre,  Ukulele,  Waschbrett, Resonatorgitarre, Kazoo und Mundharmonika spielen und alles wird bereichert durch Veronicas bezaubernde Stimme. Also eine Reise zu den Wurzeln des Jazz, Pop und Rock`n`Roll, zu Wandermusikanten und Kneipensängern.

Mit der neusten CD "Old Stories For Modern Times" (http://www.youtube.com/watch?v=vNnjvKwbEc0), wo auch Blueslegenden wie Sugar Blue und Bob Brozman mitgewirkt haben, sind Veronica Sbergia und Max de Bernardi laut der italienischen Fachpresse "das Beste, was Europa in Sachen Country-Blues, Ragtime, Hokum und Jugband Music" anbieten kann. 

Mehr Infos zu Veronica & Max: http://www.redwineserenaders.it/

 

 

BLUES Mark Pellegrini

Blues im Wortreich

MARK PELLEGRINI

The Italian Bluesman
In Concert with PJ Petricca und Harmonica Slim

Samstag, 7. Mai 2011
21:00 Uhr
open 20:30 Uhr
Eintritt: 15 Franken

Mark Pellegrini mit PJ Petricca und Harmonica Slim treffen sich für eine Premiere in der Glarner Buchhandlung.
Die beiden in den Abruzzen lebenden Musiker, Mark Pellegrini und Pierluigi Petricca, werden mit Harmonica Slim (Beppe Semeraro aus Mailand), welcher im Glarnerland schon länger bekannt ist, einen Blues der Extraklasse spielen. Die italienische Region Abruzzo ist eher für seinen feinen Montepulciano, für die Bären und Wölfe im Nationalpark und vielleicht noch für das tragische Erdbeben vor zwei Jahren bekannt. Dieser Landesteil hat aber seit Jahrzehnten eine grosse Blues-Anhängerschaft und international bekannte Bluesfestivals.
Mark Pellegrini und Harmonica Slim (Beppe Semeraro) haben bisher noch keinen gemeinsamen Auftritt gehabt, sie hatten sich zufällig vor Jahren an einem Blues-Festival in Italien kennengelernt, wo beide Auftritte hatten. Sofort hat es musikalisch gefunkt und sie haben sich versprochen, einmal zusammen zu spielen. Dass dieses musikalische Zusammentreffen nun in der Schweiz, im Kanton Glarus, stattfinden wird, hätten sie sich nie gedacht.

Biografie Mark Pellegrini:
Marco Pellegrini, geboren 1968, Berufsmusiker, lebt mit seiner Familie in den Abruzzen, Italien.
Mit 15 Jahren investiert er sein erstes Geld in eine Platte "The blues from the field into the town", und dadurch lernt er Leadbelly, Sonny Terry and Brownie Mc Ghee,  John Lee Hooker, Muddy Waters Memphis Slim,  Luther  Johnson und Blind  John Davis kennen.
1986 nach einem Konzert in Bologna von Chiarlie Musselwhite entscheidet er sich, eine Mundharmonika zu kaufen.
Ein Jahr später verlocken ihn Albert Collins und Jimmy Johnson in Pistoia zur Gitarre.
Aber die Verehrung von Sonny Terry and Brownie Mc Ghee stimulieren ihn zum Erlernen sowohl der Mundharmonika als auch der Gitarre.
1991 gründet er seine erste Band und tritt in verschiedenen Lokalen der Umgebung auf.
1992 bis 2007 nimmt er an verschiedenen Seminaren/Konzerten im Ausland teil, z.B. mit Honey boy Edwards, Jerry Portnoy, und besucht verschiedene Master für Mundharmonika (mit Joe Filisko, Carlos Del Junco) und für Gitarre (Doug McLeoad).
2005 gründet er sein persönliches Projekt Mark Pellegrini Trio, mit welchem er durch Italien, Schweiz und Deutschland tourt, mit einem klassischen Blues-Repertoire in moderner Version und Eigenkompositionen, zusammen mit dem Rhythmik-Bereich der Rico Blues Combo: Mirco Capecci (Bass), Giuliano Bei (Schlagzeug).
Neueste CD als Solist heisst Twenty Miles to Ventimiglia (a sheep records) mit Carlo Porfilio (Schlagzeug), Emanuele Ciampichetti (Bass), special guest Nicola Angelucci (Schlagzeug), Renato Gattone (Kontrabass). 
Seit 2000 unzählige Auftritte an verschiedenen renommierten Bluesfestivals in ganz Europa. Seit 2001 Beteiligung an zahlreichen Musik-Produktionen.
Mark Pellegrini unterrichtet Mundharmonika und Gitarre, daneben Konzerte mit seinem Trio und Auftrittes als One Man Band: Mundharmonika, Dobro- und andere Gitarren, Gesang.
Zusammenarbeit mit: Dago Red, Mirco Capecci Basso (Rico Blues Combo), Giuliano Bei Drums (Rco Blues Combo), Carlo Porfilio  Drums (o.r.o.  Gianni De Chellis),  Paolo Cirulli   Bass and Double Bass.
Unter anderem gespielt mit: Steve Piticco, Larry Ray (Drifters), Phil Bennet, Andy Martin, Paolo Giordano, Max Jonata, Pippo Guarnera (Napoli Centrale, Eugenio Finardi).

Musik zum Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterreinhören und noch ein wenig Öffnet einen externen Link in einem neuen Fenstermehr!

 

FunkPop im Wortreich

The Peppermint Tea Group

The Peppermint Tea Group unplugged and plugged / Sitting and Standing feat. Sheila Schmid (Violine) & Kathy Müller (Cello)

Freitag, 18. Februar 2011
ab 21 Uhr
Türöffnung ab 20:30
Eintritt: Fr. 10.00

 

Eine würzige und kräftige Mischung aus den groovigen Blättern des majestätischen Funkbaumes, gepressten Keimlingen des Rockiscus und den Blüten der Orchidaceae Popmusicus. Leichte Zimtjazzdüfte sowie experimentelle Drum n bass- Knospen schmeicheln angenehm den gesamten Gehörgang und ergänzen dieses wunderbare Gebräu. Verfeinert mit einer extra grossen Portion Spielfreude.
Zubereitung: Pro Ohr ein Teebeutel mit magischen Melodien übergiessen und anschliessend geniessen. Stimmungsanregend.

Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterVorgeschmack

LIEDERMACHER im Wortreich

Nils Althaus Kabarett

ÄNDLECH - Mundartchansons & Kabarett mit Nils Althaus

Freitag, 19. November 2010
um 20:30 Uhr

Wo: in unserer Buchhandlung
Türöffnung 20:00 Uhr
Eintritt: 25 Franken (Abendkasse)

Nach über 90 öffentlichen Auftritten mit seinem Erstlingserfolg "Fuessnote" ist es
nun endlich da: Nils Althaus zweites Programm "Ändlech" - ein Trauermarsch
zum Mitschunkeln, eine Guillotine mit ergonomischer Plüscheinlage, ein Nachruf,
bei dem kein Auge trocken bleibt, und die mit Sicherheit längste Zugabe der
Welt.
Was auch immer einen Anfang hat - der Mundart-Liedermacher und
Schauspieler Nils Althaus entstaubt, gräbt, bohrt, seziert und erfindet so lange
dazu, bis er auf ein Ende stösst. Mit einem lachenden und einem zwinkernden
Auge tanzt er dabei auf allen Hochzeiten, auf jedem Vulkan und der Endlichkeit
so lange auf der Nase herum, bis es nichts mehr zu beenden gibt und er sich
schliesslich selber zum Schweigen bringt. Und mit dem sicheren Ende vor Augen
singt Nils Althaus unbeschwerter, satirischer, absurder und besser als je zuvor.
Von lebensüberdrüssigen Teebeuteln, frühpensionierten Schutzengeln,
musikalischen Zentralheizungen und der weltweit führenden Telefonhotline für
Panzer-Haubitzen. Und wenn alles vorbei ist, besteht kein Zweifel mehr: Ändlech
ist alles und alles ist Ändlech.
Musik, Texte, Kabarett, Regie: Nils Althaus

Offizielle Homepage
http://www.nilsalthaus.ch

FUNKROCKPOP im Wortreich

Grilled Elephant

GRILLED ELEPHANT LIVE
am Samstag, 8. Mai 2010
um 21 Uhr (Türöffnung um 20.30 Uhr)
Abendkasse: Fr. 10.00
(Akustisches Konzert)

 

Inspiriert von Bands und Künstlern wie: Jimi Hendrix, Defunkt, Victor Wooten, Incubus, RHCP, Omars Choice, T.O.P, Wolfmother usw. erschaffen Grilled Elephant seit Januar 2009 einen vor Energie strotzenden Soundmix, den man wohl am besten mit FUNKROCKPOP umschreibt. (Dabei hat man jedoch den unzähligen kleineren und grösseren musikalischen Ausflügen in Sparten wie Indie, Jazz, Metal usw. noch keine Rechnung getragen!)

Aus Freude am Musizieren, um Kontakte zu knüpfen und neutrale Feedbacks auf Songs zu erhalten, unternimmt Grilled Elephant hie und da einen Roadtrip und präsentiert ihr Set einem total fremden Publikum auf Trottoirs, Parks und öffentlichen Plätzen. Aus diesen Erfahrungen entstand als Kontrast zum mit Starkstrom grillierten Elefanten eine akustische und gemütlich schonend gegarte Variante.

Akustisch wie verstärkt besticht die Band live durch Originalität, hohe Professionalität, eine ungeheure Freude am Spielen und die Fähigkeit diese auch aufs Publikum zu übertragen.

Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterVorgeschmack

BLUES im Wortreich

Beppe Semeraro Martin Lehmann

Harmonica Slim and Bisquit Boy Martin

Beppe Semeraro und Martin Lehmann spielen den Blues!
Ein Genuss für Aug und Ohr...

 

 

Samstag, 13. Februar 2010
Zeit: 20:30 Uhr
Eintritt: 15 Franken

Interview

Wann hast du mit der Musik angefangen?

Bisquit Boy Martin: Mit 15 Jahren habe ich angefangen, Mundharmonika zu spielen und mit 19 Jahren begann ich mit der Gitarre.           

Harmonica Slim: Meine erste Mundharmonika habe ich mit 13 Jahren gekauft.
Mit der Musik habe ich also auf jeden Fall mit 14 Jahren begonnen,
mit 20 Jahren hatte ich meine erste Gruppe, mit der ich auf Tournee in Italien ging.
 

Was ist für dich der Blues?

Bisquit Boy Martin: Blues ist für mich eine Möglichkeit, mit anderen zusammen zu spielen, zu "jammen" und um mich auszudrücken...

Harmonica Slim: Es ist eine bestimmte Art, auf der Welt zu sein, eine besondere Art zu fühlen, die Dinge zu sehen: zu leben! Ein Gefühl für Möglichkeiten. Eventuell hast du alles, aber du schaffst es nicht, das zu tun, was du gerne möchtest. Ein Gefühl der Unangemessenheit vielleicht, aber auch ein Gefühl, authentisch zu leben.


Welche war deine erste aus eigener Tasche bezahlte Platte?

Bisquit Boy Martin: Eine meiner ersten Platten war die von Rory Gallagher.

Harmonica Slim: Eine Platte zu kaufen, war mühsam. Wir wussten nicht, woher wir das Geld nehmen sollten und ausserdem wurde in Mailand nur in sehr wenigen Läden Blues-Musik verkauft.
Aber es war eine Live-LP von Sonny Boy William aus England, sehr schön, fantastisch!


In welcher Zeit hättest du am liebsten auf der Bühne gestanden? Und mit wem?

Bisquit Boy Martin: Jetzt, zur jetzigen Zeit, mit meiner Musik und mit meinen Freunden.

Harmonica Slim: In Wahrheit mit massenhaft Musikern, vor allem Amerikaner der Jahre 1950/1960 aus  Chicago, zum Beispiel mit Willie Dixon oder Little Walter, dieser Art von Musikern.


Was schätzt du an Beppe/Martin?

Bisquit Boy Martin: Was ich an Beppe schätze, ist unsere Freundschaft "im Blues - und drüber uus" (lacht)

Harmonica Slim: Martin gefällt mir, weil er absolut authentisch ist und eine Person ist, die mit Gefühl teilnimmt an dem, was er tut und woran er glaubt. Also ein seltener Mensch, deshalb gefällt er mir!


Was glaubst du, mit welchem Musiker er dich vergleichen würde?

Bisquit Boy Martin: Wahrscheinlich mit Musikern des "British Blues" aus den 60er- und 70er-Jahren, wie zum Beispiel Stefan Grossman oder David Bromberg.

Harmonica Slim: Ich denke, es könnte Sonny Terry sein, wenn wir akustisch traditionell spielen, ja Sonny Terry.


Und zu guter Letzt: Was machst du, wenn du den Blues hast?

Bisquit Boy Martin: Wenn ich tatsächlich einmal den Blues habe, dann komponiere ich, es entsteht vielleicht nicht immer Blues, aber es entsteht Musik daraus (lächelt)

Harmonica Slim: In diesem Fall brauche ich nur zu spielen - um ihn wegzuschicken (lacht)